Da Herzrhythmusstörungen nur dann erkennbar und therapierbar sind, wenn sie sich im EKG nachweisen lassen, ist häufig eine längere EKG-Registrierung über 24h oder über mehrere Tage erforderlich, z.B. bei paroxysmalem Vorhofflimmern, AV-Reentry-Tachykardien oder Kammertachykardien. Über 5 Klebeelektroden wird mittels eines kleinen batteriebetriebenen Recorders das EKG auf einem Mikrochip aufgezeichnet und später in der Praxis ausgelesen und analysiert. Der Recorder kann entweder mittels Tragegurt getragen oder auch problemlos am Gürtel befestigt werden