Eine Schrittmacherkontrolle erfolgt mittels Auflage eines Programmierkopfs von außen. Wir kontrollieren Herzschrittmacher, Defibrillatoren (ICD – implantable cardioverter defibrillator) und Resynchronisationssysteme (CRT – cardiac resynchronization therapy) aller gängigen Hersteller. Als ehemalige Mitarbeiter des Herzzentrums Bogenhausen sind wir auf die Nachkontrolle und Programmierung dieser komplexen Systeme spezialisiert.

Herzschrittmacher:
Nach der Implantation ist eine regelmäßige Nachsorge erforderlich, bei denen die Funktion des Schrittmacheraggregates und der Sonden geprüft wird. Gleichzeitig ist es möglich, den Schrittmacher entsprechend Ihrer individuellen Bedürfnisse zu programmieren. Auch eine veränderte Herzfunktion oder neu auftretende Rhythmusprobleme können eine Umprogrammierung des Schrittmachers notwendig machen, die in gleicher Sitzung erfolgt.

Automatische Defibrillatoren (AICD):
Bei starker Herzschwäche wird zur Verhinderung des plötzlichen Herztods ein automatischer Defibrillator implantiert, der automatisch einen Stromschock bei lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen abgibt. Diese Geräte werden in der Regel engmaschiger kontrolliert. Auch nach Schockabgabe sollten Sie sich möglichst noch am selben Tag vorstellen.

Synchronisationstherapie (CRT):
Bei Patienten mit einer hochgradigen Einschränkung der Herzleistung wegen eines Linksschenkelblocks mit asynchroner Pumpfunktion führt die Implantation eines Resynchronisationsschrittmachers zu einer Verbesserung der Pumpfunktion. In der Regel werden hierzu 3 Schrittmachersonden implantiert, die mittels Programmierung optimal synchronisiert werden müssen.